7. August 2020

Wanderung in der Hügelwelt zwischen Oberaargau und Emmental

vom 7. August 2020

Unsere Rundtour beginnt in Huttwil. Am Bahnhof steigen wir stracks in den Bus um und
fahren maskiert doch gutgelaunt nach Dürrenroth. Hier beginnt unsere Wanderung
Richtung Feld, Oberwald, Mättenberg. Nach einigen teils steilen Abschnitten geht es
oben flacher und rascher voran, winkt doch in Oberwald im Restaurant Hirschen Kuchen
und Kaffee. Die Aussicht ist toll – die hügelige Landschaft wird mit Zuckerhut und Linde
drauf abgeschlossen, im Hintergrund winken verschleiert die Alpen – einfach nur schön!
Ohne Kuchen aber mit sonstig Gutem im Bauch geht’s ein Wegstück zurück, um dann
Richtung Schaber, Bärhegen zu wandern. Bei Erdburg geht’s steil bergab, fast wäre
abseilen nötig. Wir erreichen den Rastplatz mit einer schönen Feuerstelle, wo wir unser
wohlverdientes Mittagessen zu uns nehmen. Weiter marschieren wir im Übergang von
Wald zu offenem entlang dem Hügelzug auf wenig begangenem Weg in Windungen und
Einbuchtungen zur Geisbühleralp. Weit ist es nicht mehr zum Hotel (Fritzenfluh), dafür
der Weg offen und heiss – vorher waren wir lange im Schutz des Waldes!
Der letzte Teil unserer Wanderung führt durch ein Waldstück, danach über letzte Hügel
und steil hinab nach Wyssachen, wo der Bus wie bestellt eintrifft und uns nach Huttwil
führt. Weiter geht es mit der Bahn nach Herzogenbuchsee. Bei einem Bier lassen wir
den Tag ausklingen.
Ausser der Leiterin sind wir alle ziemlich «geschafft» – aber mit einer beglückenden
Wanderung belohnt. Vielen Dank an Annemarie Maurer für diesen schönen Tag!
Heinz Graf

Nach oben