Seeuferwanderung am Hallwilersee und Besuch der Ausstellung FAKE in Lenzburg

Seeuferwanderung am Hallwilersee und Besuch der Ausstellung FAKE in Lenzburg

von Sonntag, 01. Dezember 2019

Neune an der Zahl trudelten wir am 1. Advent am Bahnhof Herzogenbuchsee ein und mussten feststellen, dass unser Zug um 08.35 Uhr erst eine halbe Stunde später abfahren wird. So belagerten wir den Wartesaal und liessen uns die Stimmung nicht vermiesen. In der Folge mussten wir dann dreimal umsteigen, bis wir unseren Zielort, Beinwil am See erreichten. Dort gab es im Seehotel einen Startkaffee mit Gipfeli und mit wunderbarer Aussicht auf den See.

Dann nahmen wir den sehr schönen Weg entlang des Hallwilersees unter die Füsse, zu unserem Erstaunen ohne Regen, der sich dann erst später einstellte. Alle gut ausgerüstet mit warmer und regentauglicher Kleidung, machte uns dies aber nichts aus. Wir verliessen später das Seeufer und wanderten Richtung Schloss Hallwil, auf Wegen, die uns rund ums sumpfige Naturschutzgebiet führte. Wir umrundeten das Schloss, machten nur einen kurzen Halt, um rechtzeitig die Bahn von Hallwil nach Lenzburg zu erreichen.

Direkt neben dem Bahnhof steht das neue Gebäude des Stapferhauses und präsentiert sich modern, licht und sehr einladend. Die Eintrittskarte, mit einem Bändel um den Hals gehängt, enthielt Angaben über die verschiedenen Räume, die wir besuchen konnten. Zu Beginn empfing uns auf einer riesigen Leinwand ein Schauspieler, der jede und jeden von uns so ein-dringlich ansah, dass man meinte, er stehe vor einem und rede jedem Einzelnen ins Gewissen! In der Folge begegneten wir diesem Mann in verschiedenen Rollen noch auf mehreren Monitoren. Der Monitor war jeweils neben jedem Eingang in einen Raum platziert und aus den Erläuterungen des Schauspielers konnte man entnehmen, was uns im Inneren erwartete. Ja es ging um Fake-News, Fake-Profile und Fake-Produkte. Was ist echt, was ist wahr, was ist gelogen? Wir waren alle ganz schön herausgefordert, «im Amt für die ganze Wahrheit», in das sich das Stapferhaus verwandelte, den Lügen auf die Spur und den Wahrheiten den Puls zu fühlen. Wo stehe ich in dieser Zeit, wo es noch nie so viele Fakes gab, wie nehme ich es mit der Wahrheit! Eine sehr empfehlenswerte Ausstellung!

Müde, aber zufrieden und mit vielen Eindrücken, verliessen wir das Amt für die ganze Wahrheit und machten wir uns auf die Heimreise, wieder mit Umsteigen… Die SBB produziert viele Ver-pätungen, das ist eine Wahrheit!

Herzlichen Dank an dich Annemarie fürs Organisieren des spannenden und lehrreichen Tages, an dem Natur und Kultur voll auf die Rechnung kamen.

Ursula Wagner, 02. Dezember 2019

Nach oben